Montag, 23 Mai 2022 08:37

Von den Besten lernen! – Saisonrückblick der D-Jugend

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Um das Wichtigste an dieser D-Jugendsaison sofort zu Beginn zu nennen: Sie hat trotz der bekannten Widrigkeiten stattgefunden und dabei auch den Blick für die wesentlichen Aspekte im Kindersport geschärft. Die Kinder nach den langen Phasen ohne Training wieder gemeinsam in der Halle spielen zu sehen, hat vor dem Hintergrund der besonderen Situation noch einmal gezeigt, worum es bei uns geht: Gemeinschaftserfahrungen, Spiel, Bewegung und natürlich auch Weiterentwicklung!

 

Sportlich betrachtet teilte sich die Saison in zwei Phasen auf. Zunächst fand eine Einstufungsrunde im Herbst statt, in der die Mannschaft sich in einer Gruppe mit insgesamt fünf Teams als Tabellenzweiter für die Teilnahme an der Kreisliga qualifizierte, die über den zwei Kreisklassen die höchste Liga für diese Altersstufe ist.

Die Vorbereitung auf diese Herausforderung verlief dann allerdings nicht optimal, denn die meisten anderen Mannschaften trainierten im Januar und Februar weiter, als der offizielle Spielbetrieb ausgesetzt war und wir seitens der HSG der Coronasituation auch durch eine Trainingspause Rechnung trugen. Die Mannschaft wäre den sehr guten Teams aus Lemgo (1 & 2) und Detmold sicher auch ohne Trainingspause unterlegen gewesen, aber so mussten wir teilweise doch eher hilflos sehr hohe Niederlagen erdulden. Es war dabei aber auch schön zu erfahren, dass die Kinder zwar schon etwas betrübt waren, die Niederlagen aber sportlich akzeptieren konnten und sich kein Frust oder negative Emotionen verbreiteten. Stattdessen haben sie einige Dinge erkannt, welche die anderen Mannschaften schon besser gemacht hatten als wir. Eine Binsenweisheit im Sport besagt ja auch, dass man nur besser wird, wenn man gegen Bessere spielt!

Nachdem wir dann wieder einige Wochen gemeinsam trainieren konnten, folgten noch einige Spiele gegen Mannschaften, die eher auf unserem Niveau spielten, und von denen wir zwei auch siegreich gestalten konnten. So kann man am Ende der Saison erkennen, dass wir uns einerseits keineswegs nur zufällig für die Kreisliga qualifiziert hatten, aber andererseits die Mannschaften aus Lemgo, Detmold und Bad Salzuflen noch auf einem anderen Level spielen. Vielleicht können wir dorthin in der nächsten Saison etwas aufschließen.

Viel wichtiger als die Ergebnisse ist aber zum einen natürlich, dass der Großteil der Mannschaft trotz vieler Unterbrechungen zusammengeblieben ist und wirklich eine harmonische Gemeinschaft bildet, in der es im Grunde nie zu Ärger kommt – außer mein Nervenkostüm wird beim Training überstrapaziert! ? Zum anderen haben sich gerade zum Ende der Saison auch einige Entwicklungsschritte gezeigt, die auf die weiteren Fortschritte in der nächsten Saison schon neugierig werden lassen!

Neben dem Sport haben viele der Kinder auch an den zahlreichen anderen Aktivitäten teilgenommen, die die HSG im Laufe der Saison anbieten konnte: dem Handballcamp, der Weihnachtsfeier, dem Ausflug zur Sababurg, dem Pizzaessen nach dem Training, dem Saisonabschluss in der Westfalen-Therme und am 5. Juni noch dem Besuch beim Handball-Bundesligaspiel des TBV Lemgo. Auch diese außerhalb des Handballfeldes verbrachte Zeit hat nicht nur Spaß gemacht, sondern ist auch ein wichtiger Teil der Gemeinschaft, die gerade einen Mannschaftssport so schön und als Erlebnis so wichtig macht.

Für etwas mehr als die Hälfte der Mannschaft, diejenige, die im Jahr 2009 geboren wurde, wird die neue Saison in der C-Jugend stattfinden. Die neue D-Jugend wird dann von ca. 13 Kindern aus den Jahrgängen 2010 und 2011 gebildet werden. Natürlich sind Neuzugänge immer herzlich willkommen und wir freuen uns, dass auch in den letzten Wochen drei Mädchen neu den Weg zur Mannschaft gefunden haben!

Ein sehr herzlicher Dank geht an Erik Fornefeld, der dienstags das Training gestaltet und dabei bis zum Jahreswechsel von René Krouß und anschließend von Fynn Schröder unterstützt wurde. Auch in der nächsten Saison werden Erik und ich die Mannschaft betreuen und wir freuen uns, dass wir durch Henric Hennemann noch weitere Unterstützung bekommen!

Viele Grüße,

Manuel

Bericht von Manuel Koch

Gelesen 169 mal