Sonntag, 04 Dezember 2016 18:02

31:18-Heimsieg gegen die HSG Gütersloh!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die HSG Altenbeken/Buke holt sich mit einem 31:18 (15:10)-Heimsieg gegen die HSG Gütersloh die wichtigen Punkte 6 und 7 in der Verbandsligasaison 2016/17 und zeigt dabei insbesondere in der 2. Spielhälfte eine überzeugende Leistung.

Trainer Detlef Rauchschwalbe hatte für das richtungsweisende Spiel gegen die HSG Gütersloh, die als Tabellenletzter angereist war, aber mit einem Sieg nach Punkten mit der Ersten hätte gleich ziehen können, seinen kompletten Kader zur Verfügung. Torwart Christian Harst war noch grippegeschwächt, konnte sich aufgrund einer starken Leistung von seinem Torwartkollegen Thomas Stennes aber 60 Minuten auf der Bank erholen. Der Coach forderte insbesondere eine konsequente Abwehrleistung mit viel Bewegung und gegenseitiger Unterstützung ein, die den Grundstein zum Erfolg legen sollte.

Unter dem bisherigen Trainer Kim Sörensen spielte die HSG Gütersloh stets in einer 6:0-Abwehrformation, Interimscoach Matthias Kollenberg dagegen ließ seine linke Abwehrseite sehr offensiv agieren. Daran störte sich die Erste jedoch nicht lange und nutzte die dadurch entstandenen Lücken in der Anfangsphase u.a. über Kreisläufer Benedikt Goeken. Nach dem 2:2 konnte die heimische HSG sich durch drei Tore von Yannic Hennemann und einem Tor von Daniel Wiemann, der gegen seinen ehemaligen Verein insgesamt 5 Tore erzielte, auf 6:2 absetzen. Allerdings war der Ersten die Bedeutung dieses Spiels durchaus anzumerken und die Mannschaft spielte besonders in der 1. Halbzeit noch nicht befreit auf. In der Abwehr fehlte in entscheidenden Situationen der letzte Schritt zum Rückraumspieler oder zum Kreisläufer und im Angriff scheiterte man zunächst noch zu oft aus aussichtsreicher Position an Torwart Eugen Rogalski. Daraus folgte, dass die Gäste beim 7:5, 9:7 und 11:9 in der 26. Min. immer wieder bis auf zwei Tore verkürzen konnten. Wie beim wichtigen 8:5 durch unseren ehemaligen Gütersloher Florian Schröder, schaffte es die Erste dann aber immer wieder nachzulegen und der Vorsprung wurde nicht kleiner als zwei Tore. In den letzten Minuten der 1. Hälfte entdecke die HSG dann eine Stärke aus der letzten Saison wieder: Kurz vor der Pause erhöhte man noch einmal die Schlagzahl und setzte sich bis auf 5 Tore ab. Beim 14:10 schien man mit einer Pausenführung von 4 Toren in die Kabine zu gehen, doch auch Yannic Hennemann erinnerte sich an seine Spezialität aus der letzten Saison zurück: Direkte Freiwürfe. In unnachahmlicher Manier schlug der Ball im Torwinkel zum 15:10-Pausenstand ein. Ein gutes Ergebnis, trotzdem gab es besonders in der Abwehr aber auch im Angriff noch Steigerungspotential.

Mit diesem Ergebnis im Rücken kehrte auf der einen Seite das Selbstbewusstsein und die Lockerheit im Spiel der Ersten zurück, auf der anderen Seite sorgte die Erinnerung an das Ladbergen-Spiel für Konzentration im HSG-Spiel. Bis zur 38. Minute wurde der Vorsprung bei 4-5 Toren gehalten, was bei zwei Unterzahlsituationen äußerst positiv für die HSG war. Bis zur 47. Minute sorgte ein 5:0-Lauf für eine beruhigende 10 Tore-Führung beim 23:13 in der Schulsporthalle. Grundlage dafür war die verbesserte Abwehrleistung, wo jetzt aggressiver und beweglicher gedeckt wurde und die körperliche Überlegenheit ausgespielt wurde. Der Innenblock mit Yannic Hennemann, Malte Werning und Jonas Schäfers zeigte dabei eine klasse Leistung. Dazu kamen einfache Tore aus dem Tempogegenstoß und geduldige Angriffe im Positionsspiel. Die einzige Schrecksekunde in dieser Phase bildete ein hartes Foul an Benedikt Goesmann, dem zunächst die Luft wegblieb. Dafür zeigten die Schiedsrichter die blaue Karte. Die Erste spielte konzentriert weiter und in der 57. Minute erzielte Jannik Grebe, der ein starkes Spiel ablieferte und 4 Treffer erzielte, beim 30:16 die höchste Führung. Der Schlusspfiff ertönte beim 31:18.

Die Erleichterung über zwei ungemein wichtige Punkte war nach dem Spiel in der Schulsporthalle spürbar. Mit den Punkten 6 und 7 hat man im Kampf gegen den Abstieg weiter alles selber in der Hand und konnte den Vorsprung auf Spradow (3 Punkte) und Gütersloh (4 Punkte) ausbauen. Mit diesem Ergebnis im Rücken kann man ohne Druck aber mit viel Selbstbewusstsein zum Meisterschaftsfavoriten nach Möllbergen fahren. Die Erste bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern auf der gut gefüllten Tribüne!

P.S.: Die Anmeldung zur HSG-Weihnachtsfeier am 17.12. ist noch bis zum 10. Dezember bei Doris Grebe (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) möglich. Alle Informationen zur Weihnachtsfeier unter http://www.hsg-ab.de/item/125-hsg-weihnachtsfeier-2016.html. Wir freuen uns auf einen geselligen Abend mit euch!

Spieler: Thomas Stennes, Christan Harst, Florian Schröder (1), Benedikt Goesmann (2), Malte Werning, Michael Schadomsky (7/3), Jonas Schäfers (4), Erik Fornefeld, Jannik Grebe (4), Daniel Wiemann (5), Benedikt Goeken (2), Yannic Hennemann (6), Tobias Schnelle

Spielfilm: 1:0; 2:2; 6:2 (11. Min); 7:3; 7:5 (17. Min); 9:7; 11:9 (26. Min); 14:9; 15:10 (HZ) 15:11; 17:12; 18:13 (38. Min); 23:13 (47. Min); 26:15; 30:16 (57. Min); 31:18 (Ende)

Das nächste Spiel: Gegner: TuS 09 Möllbergen - Spieltag: Samstag, 10.12.2016 - Anpfiff: 19:30 Uhr - Spielort: Sparkassen-Arena, Schierholzstraße 8, 32457 Porta Westfalica

 

Gelesen 3052 mal